Trockene AMD Behandlung

*Wir erwarten eine Zulassung

Eine Spritze gegen die trockene AMD*

Neue Therapiemöglichkeit*

Behandlung der trockenen Makuladegeneration in der Augenklinik Bellevue

Wir freuen uns, Ihnen die fortschrittlichste Behandlungsmethode für die trockene altersbedingte Makuladegeneration (AMD) vorzustellen, die darauf abzielt, das Fortschreiten der Krankheit effektiv zu verlangsamen und Ihre Sehqualität zu erhalten.

Bald wird ein neues Medikament zur Behandlung der trockenen AMD zugelassen, welches als Injektion in das Auge verabreicht wird.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr zu erfahren und einen Schritt näher an eine klarere Zukunft zu treten!

*Zulassung in der EU noch ausstehend

"

Trockene altersabhängige Makuladegeneration

Rund 90% der Patienten mit altersabhängiger Makuladegeneration sind von der trockenen Form betroffen.

Durch Störung im Abbau von Stoffwechselprodukten aus der Netzhaut entstehen kleine gelbliche Ablagerungen unter der Netzhaut, die man Drusen nennt. Diese Drusen verursachen für sich alleine meist keine Symptome. Erst im Verlauf kommt es zu einem Untergang der Sinneszellen im Makulabereich. Zuerst sind es nur kleine Flecken, die dann zu größeren Arealen zusammenfließen, bis keine funktionierende Netzhaut in der Makula mehr vorhanden ist. Der Krankheitsprozess schreitet bei der trockenen Makuladegeneration langsam über Jahre fort.

Was sind die Symptome der trockenen Makuladegeneration?

Durch kleine, fehlende Netzhautanteile (areoläre Atrophieareale) kommt es zu Leseschwierigkeiten, es fehlen zunächst vereinzelte Buchstaben und später sogar ganze Wörter. Durch die Vergrößerung dieser Areale nehmen die Beschwerden zu und es kommt zu Schwierigkeiten beim Erkennen von Gesichtern und einer deutlichen Herabsetzung der Sehschärfe. Die Patienten beschreiben dabei oft einen dunklen Fleck in der Mitte des Gesichtsfeldes. Auch in fortgeschrittenen Krankheitsstadien kommt es dabei nicht zu einer vollständigen Erblindung. Das äußere Gesichtsfeld bleibt erhalten, so dass eine Orientierung im Raum weiterhin möglich ist.

Wie wird die trockene Makuladegeneration diagnostiziert?

Die trockene Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) ist eine ernstzunehmende Augenerkrankung, die frühzeitig erkannt werden sollte, um das Fortschreiten der Krankheit so weit wie möglich zu verlangsamen. Die Diagnose umfasst mehrere Schritte und setzt den Einsatz verschiedener Untersuchungsmethoden voraus. Beide Untersuchungsmethoden, die OCT und die FAG, sind entscheidend für die Diagnose.

Eine frühzeitige Erkennung der trockenen AMD ist entscheidend, weshalb zeitnahe diagnostische Untersuchungen von großer Bedeutung sind.

Wir bieten Ihnen in unseren Augenzentren folgende schmerzfreie Diagnoseverfahren an:

Kohärenztomographie (OCT)

Die Optische Kohärenztomographie (OCT) ist eine fortschrittliche, nicht-invasive Bildgebungstechnik, die in der Augenheilkunde eingesetzt wird, um detaillierte Querschnittsbilder des Auges zu erstellen. Dieses Verfahren ist besonders nützlich für die Untersuchung der Netzhaut, des Sehnervs und der vorderen Augenabschnitte.
Wie läuft eine OCT ab?
  1. Vorbereitung: Bei der OCT ist in der Regel keine spezielle Vorbereitung erforderlich. Der Patient setzt sich an ein Gerät, ähnlich wie bei einer normalen Augenuntersuchung. Falls erforderlich, werden dem Patienten Augentropfen verabreicht, um die Pupillen zu erweitern, wodurch eine klarere Sicht auf die Netzhaut ermöglicht wird.
  2. Durchführung: Während der Untersuchung blickt der Patient auf ein Ziellicht oder einen Punkt, um das Auge zu fixieren. Das OCT-Gerät scannt dann die Netzhaut mit Hilfe von Lichtwellen. Diese Scans ermöglichen es, detaillierte Querschnittsbilder der Netzhaut zu erstellen.
  3. Nachbereitung und Ergebnisse: Die OCT-Untersuchung ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Anhand der erzeugten Bilder kann der Augenarzt Veränderungen in der Netzhautstruktur, wie z.B. Schwellungen, Flüssigkeitsansammlungen oder das Vorhandensein von Drusen, erkennen und beurteilen.

Fluoreszenzangiographie (FAG)

Die Fluoreszenzangiographie (FAG) ist eine spezielle diagnostische Bildgebungstechnik, die in der Augenheilkunde verwendet wird, um den Blutfluss in der Netzhaut und der Aderhaut des Auges zu beurteilen. Die FAG hilft dabei, die Gesundheit und Integrität der Blutgefäße im Auge zu beurteilen.
Wie läuft eine FAG ab?
  1. Vorbereitung: Vor der FAG werden dem Patienten Augentropfen verabreicht, um die Pupillen zu erweitern. Anschließend wird ein spezieller Farbstoff, in der Regel Fluoreszein, in eine Vene am Arm des Patienten injiziert.
  2. Durchführung: Nach der Injektion des Farbstoffs beginnt der Farbstoff, durch die Blutgefäße des Auges zu zirkulieren. Mit einer speziellen Kamera werden dann Fotos des Augenhintergrunds gemacht. Diese Bilder zeigen, wie der Farbstoff durch die Blutgefäße der Netzhaut und der Aderhaut fließt.
  3. Nachbereitung und Ergebnisse: Die FAG kann aufdecken, ob und wo Abnormalitäten in den Blutgefäßen des Auges vorliegen, wie z.B. Undichtigkeiten oder Blockaden. Die Untersuchung dauert etwa eine halbe Stunde. Die Ergebnisse der FAG helfen dem Augenarzt, den Zustand der Blutgefäße in der Netzhaut zu beurteilen und entsprechende Behandlungen zu planen.

Gibt es eine Behandlungsmöglichkeit für die trockene Makuladegeneration?

Anders als bei der feuchten alters abhängigen Makuladegeneration (AMD), die mittlerweile gut behandelt werden kann, ist bei der trockenen AMD bislang keine Behandlung möglich gewesen. Bald wird ein neues Medikament für die Behandlung der trockenen AMD zugelassen und erfolgt als Injektion in das Auge. Lassen Sie sich bereits jetzt von uns beraten.

Bei monatlichen Injektionen kann die Geschwindigkeit des Sehverlusts um bis zu 25 % verlangsamt werden.

Wie das Medikament funktioniert

Das Medikament wirkt auf zellulärer Ebene, um die fortschreitende Degeneration der Netzhaut zu verlangsamen, die für die trockene AMD charakteristisch ist. Durch gezielte Intervention in spezifische biochemische Pfade reduziert es die Akkumulation von schädlichen Ablagerungen und unterstützt die Gesundheit der Netzhautzellen.

Ergebnisse aus klinischen Studien

Die Wirksamkeit dieses Medikaments wurde in mehreren umfangreichen klinischen Studien bestätigt. Diese zeigten eine Verlangsamung des Fortschreitens der trockenen Makuladegeneration um bis zu 25%. Patienten berichteten von einer verbesserten Sehschärfe und einer Verlangsamung des Sehverlusts, was eine bedeutende Verbesserung der Lebensqualität darstellt.

Patientenerfahrungen und Langzeitergebnisse

Patienten, die mit dem Medikament behandelt wurden, berichten von einer spürbaren Stabilisierung ihrer Sehfähigkeit. Langzeitstudien deuten darauf hin, dass eine kontinuierliche Behandlung mit dem Medikament das Risiko einer weiteren Verschlechterung des Sehvermögens signifikant verringern kann.

Die Bedeutung dieser Therapie

Dieses Medikament repräsentiert einen Durchbruch in der Behandlung der trockenen AMD. Es verändert nicht nur das Management dieser Erkrankung, sondern eröffnet auch neue Wege für die zukünftige Forschung und Entwicklung weiterer Therapien.

Medikamenteneingabe in den Glaskörper: Ablauf der Behandlung

Schritt 1

Zunächst wird das Auge sorgfältig gereinigt und desinfiziert, um das Risiko von Infektionen zu minimieren.

Schritt 2

Anschließend wird eine lokale Betäubung, meist in Form von Augentropfen, angewendet, um Schmerzen während des Eingriffs zu verhindern. In manchen Fällen kann auch ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht werden.

Schritt 3

Nach der Betäubung führt der Augenarzt die Injektion durch. Dabei wird eine sehr feine Nadel verwendet, um das Medikament direkt in den Glaskörper, den gelartigen Teil im Inneren des Auges, zu injizieren.

Brauchen Sie eine professionelle Beratung?

Medikamenteneingabe in den Glaskörper: Ablauf der Behandlung

Durch eine trockene AMD können alltägliche Aktivitäten wie Lesen und Autofahren bei Nacht schwieriger werden, da im Verlauf immer mehr Zellen der Netzhaut absterben.
MicrosoftTeams-image-48
Ausfall von Teilen des Gesichtsfeldes (Skotom)
MicrosoftTeams-image-51
Schwierigkeiten beim Lesen oder beim Erkennen von Gesichtern
AKH_AMD-2_Nachts
Schwierigkeiten, im Dunkeln zu sehen
AKH_AMD-4_Sehen
Trübes oder verschwommenes Sehen

Machen Sie den Selbsttest

Das Amsler-Gitter ist ein guter Test, der wichtige Hinweise auf mögliche Veränderungen der Netzhaut gibt und auch zuhause durchgeführt werden kann.

Anleitung:

Was sehen Sie?

Verzerrte, gebogene oder verschwommene Linien

Kommen Sie zeitnah zu uns in die Behandlung. Wir werden dann weitere Untersuchungen zur genauen Diagnostik durchgeführen, wie bspw. die Optische Kohärenztomographie (OCT) und die Fluoreszenzangiographie (FAG).

Gerade und klare Linien

Ihre Netzhaut scheint nicht auffällig zu sein

Risikofaktoren

Die trockene Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) ist eine komplexe Erkrankung, deren Entstehung durch verschiedene Risikofaktoren beeinflusst wird. Es ist wichtig zu beachten, dass das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Risikofaktoren nicht zwangsläufig bedeutet, dass jemand AMD entwickeln wird, aber sie erhöhen das Risiko. Ein gesunder Lebensstil, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Rauchverzicht, kann dazu beitragen, das Risiko für die Entwicklung einer AMD zu reduzieren. 

Zu den Hauptfaktoren, die das Risiko für die Entwicklung einer trockenen AMD erhöhen, gehören:

alterung-1
Alterung
rauchen
Rauchen
genetik
Genetische Faktoren
sonne
Belastung durch Sonnenlicht
bluthochdruck
Bluthochdruck und hohes Cholesterin
adipositas
Adipositas und geringe körperliche Aktivität

Haben Sie Interesse an der Behandlung der trockenen Makuladegeneration?

Sprechen Sie mit uns über Ihre Erkrankung!

Ob diese Behandlung für Sie infrage kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab und muss individuell abgeklärt werden. Scheuen Sie sich nicht, über Ihre Erkrankung zu sprechen. Dies ist oft der erste Schritt, um die notwendige Therapie einzuleiten.

Sprechen Sie mit unseren Fachärzten:

Bei nordBLICK sind Sie sicher!

Kontaktieren Sie uns!

nordBLICK Augenklinik Bellevue
Lindenallee 21-23
24105 Kiel

Tel. 0431 – 3010 80
info@nordBLICK.de